Was sind die wirklichen Ursachen für Erfolg beim Unternehmenskauf?

Beim Unternehmenskauf weisen diverse Experten darauf hin, dass es sehr wichtig ist einen disziplinierten und gut strukturierten Transaktionsprozess durchzuführen, in welchem die Ziele vorab klar definiert sind, gestützt auf ein solides Bewertungsmodel. Jedoch viele grössere Unternehmenstransaktionen – wo zahlreiche Spezialisten involviert sind und sicher sehr professionell gearbeitet wird – sind aber auch von Misserfolg betroffen. Einige Quellen sprechen gar von 50/50 Chance auf einen Erfolg[1] .

Deshalb kann rein die Professionalität eines Transaktionsprozesses keinen Erfolg gewähren. Es kommt in der Realität auf weitere sehr wichtige Faktoren drauf an, wobei ich im Laufe der Zeit folgende Hauptfaktoren beobachten konnte:

 

  1. Synergien – Je mehr Synergien identifiziert werden können, desto mehr Gründe gibt es die Transaktion durchzuführen und desto besser passen die Unternehmen zueinander (Fit). Gibt es keine Synergien, bestehen bei Fehlern der Integration oder bei ungünstiger Marktlage weniger Reserve für unvorhergesehenes. Wichtig ist hier vor allem auf die einfach und schnell zu erreichenden Synergien zu fokussieren und Gewissheit erhalten, dass diese auch tatsächlich realisiert werden können.
  1. Eigenes Management Team– ein versiertes Management Team des Käufers stellt die richtigen Fragen, versteht den Geschäftsfall und seine Risiken und kann deshalb besser einschätzen inwieweit die Integration und damit die Realisierung der Synergien machbar ist. Ein versiertes Management Team wird auch bessere Annahmen und damit eine differenziertere Grundlage für ein Bewertungsmodell liefern und sollte auch besser wissen, wie sich der Markt in der Zukunft entwickeln wird. Die nachgehende Integration einer Transaktion ins eigene Unternehmen hängt wesentlich von den Qualitäten und dem Führungsstil des Managements ab. Ausserdem muss das Management Team verstehen, welche Faktoren bewertungstechnisch relevant sind und diese bei der Ausführung der Integration adäquat adressieren können, so dass der geschätzte Wert dann auch effektiv erzielt wird.
  1. Kaufpreis – ein wesentliches Risiko ist, dass man für eine Transaktion zu viel bezahlt. Im jetzigen Tiefzinsumfeld sowie den hohen Börsenkursen profitieren speziell die Unternehmen von billiger Finanzierung und haben oftmals hohe Erwartungen an den Wert Ihres Unternehmens. Der Käufer hat aber ein erhebliches Risiko, dass er zuviel bezahlt, wenn er die Lage zu optimistisch einschätzt. Hier gilt es sich eine eigene Meinung über die Geschäftsaussichten zu bilden und die Risiken in den Kaufpreis sowie der Transaktionsstruktur einzupreisen und gegeben falls halt auch mal bei überzogenen Preiserwartungen des Verkäufers von einer Transaktion abzusehen.

 

Natürlich gibt es weitere und sehr vielfältige Gründe für den Erfolg oder Misserfolg bei einer Akquisition. Die obigen Faktoren sind jedoch immer sehr wichtige Aspekte welche zu berücksichtigen sind. Zu beachten ist auch, dass alle 3 Faktoren beinflussbar sind durch entsprechende Strategien. Z.B. die Auswahl der Zielfirma bei der Realisierung von Synergien, der Ausahl des eigenen Management Teams und dem maximalen Kaufpreis den man bereit ist zu bezahlen. Deshalb ist ein Unternehmenskauf somit auch keine Glückssache sondern solides Handwerk.

[1] Forbes 2012